EU-Aktionsplan für eine Kreislaufwirtschaft



Kreislauffähige Produktions- und Verbrauchsmuster. EU-Kommission mit neuem Aktionsplan für einen weiteren Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft.

Der neue Aktionsplan „Der Europäische Grüne Deal“ ist ein wichtiger Bestandteil von Europas neuer Agenda für nachhaltiges Wachstum. Ziel ist es, die Umwelt zu schützen und neue Rechte für Verbraucher einzuführen, womit gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der EU gestärkt werden soll. Umgesetzt werden soll dies mit Hilfe einer kreislaufwirtschaftlichen Produktion, bei der die eingesetzten Ressourcen möglichst lange in der EU-Wirtschaft bleiben und nicht in Mülldeponien enden.

Die heutige Wirtschaft, die noch überwiegend linear nach dem „Take-Make-Waste“-Prinzip gestaltet ist, müsse zwingend kreislauffähiger gestaltet werden, um unsere Umwelt erhalten und eine Klimaneutralität bis 2050 erreichen zu können, so Frans Timmermans, Exekutiv-Vizepräsident für den europäischen Grünen Deal.

Mit dem Aktionsplan werden Maßnahmen eingeleitet, die Anweisungen zur Herstellungsweise von Produkten geben und die Position der Verbraucher stärken, um ein Teil der Lösung zu werden:

  • Mit Rechtsvorschriften für eine nachhaltige Produktpolitik will die Kommission sicherstellen, dass Produkte zukünftig so konzipiert werden, dass sie eine höhere Lebensdauer besitzen und leichter wiederverwendet, repariert und recycelt werden können. Außerdem soll der Anteil an verwendetemRecyclingmaterial erhöht werden. Verbraucher sollen ein „Recht auf Reparatur“ bekommen, indem sie Zugang auf Informationen zur Reparierbarkeit und Haltbarkeit von Produkten erhalten.
  • Die Entstehung von Abfall soll möglichst vermieden werden, indem aus nicht mehr gebrauchten Produkten hochwertige Sekundärressourcen hergestellt werden. Zur Bekämpfung illegaler Abfallverbringung soll außerdem die Ausfuhr von Abfällen minimiert werden.   

Dabei werden vor allem die Branchen in die Pflicht genommen, bei denen ein hohes Kreislaufpotenzial besteht, wie die Elektronik-, Fahrzeug- und Batterien-, Verpackungs-, Textilien-, Bauwesen- und die Lebensmittelbranche.

Der Aktionsplan der EU-Kommission für einen weiteren Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft eröffnet Unternehmen neue Chancen, in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein und ein Teil der Lösung zum Schutz der Umwelt zu werden, indem sie rechtzeitig ihr Geschäftsmodell anpassen.

Die komplette Presseveröffentlichung der EU-Kommission finden Sie hier.