Cradle to Cradle inspirierte Gebäude

Energieeffiziente, CO2-neutrale und autonome Gebäude liegen im Trend. Unser Ziel ist es jedoch, weiter zu gehen und Gebäude zu schaffen, die Nährstoffe an die Umwelt zurückgeben und ein Stoffstrommanagement ermöglichen. So entstehen Gebäude wie Bäume und Städte wie Wälder, die einen positiven Fußabdruck schaffen und gleichzeitig die Gesundheit des Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Cradle to Cradle inspirierte Gebäude verwenden möglichst nur Materialien, die in biologischen oder technischen Produktionskreisläufen zirkulieren können, somit als Ressource dienen und deren Auswirkungen positiv für den Menschen und die Umwelt sind. Durch die Nutzung Erneuerbarer Energien sollen Gebäude langfristig mehr Energie liefern, als sie selbst verbrauchen – ein energiepositives Gebäude entsteht. Mit Partnern und Unternehmen aus der Architektur, dem Fassaden- und Gebäudebau und Designern schaffen wir eine bebaute Umwelt, die so effektiv ist wie die Natur.

Die Implementierung von Cradle to Cradle inspirierten Elementen ersetzt nicht die Gebäudezertifizierung nach DGNB-, LEED- oder BREEAM-Standards. Die Umsetzung von Cradle to Cradle Prinzipien ist vielmehr als Ergänzung zu einer umfassenden Gebäudeanalyse und dem Nachweis der eingesetzten Materialien zu verstehen, um Gebäude mit einem größtmöglichen positiven Fußabdruck zu schaffen.

Daher sind Cradle to Cradle inspirierte Gebäude – und das über ihre Umsetzung in der Praxis hinaus – kreative Elemente, die die Anwesenheit des Menschen auf der Welt wertschätzen und dessen Innovationskraft fördern.

c2cbuilding_lightgreen

EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer

EPEA und Drees & Sommer haben gemeinsam das Ziel, mit dem Cradle to Cradle-Designkonzept Innovationen in den Bereichen Bau und Architektur verstärkt umzusetzen und zu integrieren. Unternehmen aus der Bauindustrie können durch diese Partnerschaft gleichermaßen beraten und unterstützt werden.

Weitere Informationen über die Arbeit von Drees & Sommer mit Cradle to Cradle finden Sie auf der Webseite von Drees & Sommer, in der mit EPEA erstellten Broschüre über kreislauffähige, werthaltige und gesunde Immobilien sowie in dem Video von Drees & Sommer, welches die Zusammenarbeit mit EPEA und dem Cradle to Cradle Designkonzept im Bausektor darstellt. 

Digitale Tools – Building Material Scout & Material Passports

Die Verwendung nachhaltiger und zertifizierter Produkte fördern Datenbanken und Plattformen wie der Building Material Scout. Dort werden alle materialbezogenen Informationen zu Produkten und Baustoffen gesammelt und strukturiert. Hersteller können zudem ihre Produkte nach den Gebäude-Zertifizierungssystemen DGNB, LEED und BREEAM bewerten lassen.

Für Bauherren, Architekten, Planer und Baufirmen bietet die Plattform die Möglichkeit, sich über kreislauffähige und gesunde Bauprodukte zu informieren, in Kontakt mit den Herstellern zu treten und das Datenmanagement für Bauprojekte zu organisieren. Am Ende entsteht für jedes Bauprojekt ein Building Material Passport, der dem Bauherrn strukturierte Informationen für sein Gebäude gibt – zum Beispiel wie hoch der Recyclinganteil im Gebäude ist oder wie hoch der verfügbare Rohstoffwert ist.

Weitere Informationen zur Plattform finden Sie unter folgendem Link: Building Material Scout

Ein zentrales Instrument für den Planungs- und Bauprozess ist der „Material Passport“. Als gedankliche Erweiterung des bekannten Bauteilkatalogs der Bauphysik werden dort alle bauökologisch relevanten Informationen zu den eingesetzten Materialien und Konstruktionen zusammengeführt und bewertet. Der Material Passport war als wichtiger Baustein für das Materialmanagement eines Gebäudes der Kern des EU-Forschungsprojektes „Buildings as Material Banks“, das die Entwicklung von Tools zur weiteren Umsetzung der Cradle to Cradle- Prinzipien und deren Anwendung in der Praxis zum Ziel hatte.

Unsere Leistungen, um Ihr Gebäude nach Cradle to Cradle auszurichten:

  • Designstrategien
  • Roadmap-Erstellung
  • Unterstützung bei allen baurelevanten Prozessen (HOAI 0-9)
  • Wertsteigerung für ein Gebäude als Rohstoffbank
  • Cradle to Cradle CertifiedTM-Produktauswahl
  • QuickScan und Empfehlungen zu eingesetzten Baumaterialien oder -produkten sowie möglichen Alternativen
  • Circularity Passports für Produkte und Systeme
  • Berücksichtigung der Innenraumluftqualität- und von Materialemissionen 
  • Cradle to Cradle Statement für Gebäude

Weitere Informationen über Cradle to Cradle inspirierte Gebäude:

BAMB zielt darauf ab, Bauschutt und Demontagemüll zu beseitigen, den Einsatz von Recyclingmaterialien zu erhöhen und die Bauwirtschaft hin zu einer Circular Economy zu transformieren.
Beim Bau des neuen Rathauses in Venlo hat EPEA die Ambitionen der Stadt, die Region nach den Cradle to Cradle Prinzipien auszurichten, von Beginn an begleitend unterstützt.